Overblog Folge diesem Blog
Edit page Administration Create my blog
/ / /

P1030411

 

DAS Megabauwerk des alten China. Darin wird einem Bewusst ,dass die Westliche Welt nur seit den letzten 200 bis 300 Jahren die Vorherrscher dieser Welt sind. Während den tausenden von Jahren zuvor waren es die Chinesen. Nur waren die damaligen Kaiser oft mehr mit Taoismus und Konfuzius beschäftigt, als Länder zu erobern und Kolonien zu errichten.

 

P1030422  P1030443

 

Der Palast besteht aus einer Hauptachse. Im Süden ist das Haupttor mit dem Bild Maos. Davor liegt der Tiananmen Platz auf dem wiederum das Mausoleum von Mao steht. Entlang dieser Hauptachse vom Haupttor im Süden bis zum Grossen Tor im Norden sind die grössten Tempel errichtet. Aus repräsentative Hallen und Empfangspaläste. Kurz vor dem nördlichen Tor liegt noch der kaiserliche Garten mit kleinen Hügeln, Teichen und Pavillons. Westlich von der Hauptachse liegen mehrere hundert Tempel und Häuser der Konkubinen und anderem Personal. Östlich von der Hauptachse Parallel dazu befinden sich die Gebäude der Kronprinzen und Eunuchen. Für mehr Details: link )

 

Ein paar Daten:

Mit kleinen Unterbrüchen bewohnt von 1420 bis 1924    

Fläche von ca: 720'000 m2  (Grösser als die Wasseroberfläche des Rotsee in Luzern 480'000m2

Weltkulturerbe seit 1987

Erbaut von wahrscheinlich mehr als 1'000'000 Menschen.

 

P1030409.1

(Dies war der Mittlere Eingang das Haupttores. Früher durfte nur der Kaiser oder seine Nächsten dadurch gehen.)

 

 

 

P1030420 

 

(Bevor ich den Palast geniessen konnte, beschäftigten mich die Immensen Touristenströmen. Nachdem ich für 2 Wochen kaum Ausländer gesehen habe und viele Chinesen traf, die noch nie zuvor einen Europäer gesehen hatten, war Beijing eine andere Welt. Da ich in den anderen Bildern die Touris möglichst ausblendete, poste ich hier kurz zwei Fotos von Touris über Touris.)

 

P1030431.1

 

P1030416.1   P1030418.1

 

(Links: Mit diesen Gefässen die überall herumstehen wurden zu speziellen Anlässen der ganze Palast beduftet. Rechts: Im Innern gabs natürlich nur das Beste vom Besten. )

 

P1030426 

 

(Schon in anderen Tempeln sind mir die Fabelwesen auf den Dächern aufgefallen. Und da in diesen Palästen der Kaiser lebte, sind natürlich mehr von denen auf dem Dach als bei allen anderen!!! )

 

P1030445.1 

 

(Diese gigantische Steinplatte besteht aus einem Stück -Sogut ich mich erinnern kann um die 15 m lang...- Auf der ganzen Hauptachse verlaufen verschiedene Wege nebeneinander. So ist der mittlere Weg immer für den Kaiser reserviert und auf dessen Treppen sieht man überall solche Bildhauereien. Das beliebteste Sujet: Der Drachen. Übrigens ist dies mein chinesisches Sternzeichen. Um dies herauszufinden link)

 

P1030462.1   P1030481

 

(Links: Konkubinen waren ein fester Bestandteil des Kaiseralltags. Oft nahmen sie eine wichtige Rolle ein und konnten das Kaiserreich um Erfolg oder Zerfall bringen indem sie intrigierten und beeinflussten. Eine ähnlich undurchsichtige Rollte hatten wohl die Hofeunuchen die oft Vertrauenspersonen des Chefs waren. Rechts: Essstäbchen aus Gold.)

 

P1030467

 

(Fabelwesen waren überall present. Die grosse Schüssel hingegen war nicht nur Verzierung sondern ein fester Bestandteil der Feuerwehr. Schliesslich war der Palast föllig von der Aussenwelt abgeschnitten und wegen jedem Feuerchen wollte man nicht die Tore öffnen. )

 

P1030472.1   P1030476.1

 

(Im nördlichen Teil ist ein grosser Garten mit etlichen Teichen, Hügel und Pavillons)

 

P1030482.1 

 

(Der letzte Kaiser Puyi zog durch dieses nördliche Tor aus der verbotenen Stadt aus. Dies war während den gut 600 Jahren der eigentliche Haupteingang, durch den Essen und Material in die Stadt gebracht wurden.)

 

Der Besuch der Verbotenen Stadt war absolut ein Highlight. Die Touristenströme waren zwar krass, aber da das Gelände so weitläufig ist, findet man immer wieder einen Hof oder ein Palast, wo sich gerade kaum Leute aufhalten. Das Ausmass dieses Superreiches wird einem dank diesem Besuch erst richtig bewusst...

Diese Seite teilen

Repost 0
Published by