Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
9. Juni 2010 3 09 /06 /Juni /2010 21:11

 

 

Erster Eintrag

(Ich sitze in einem Internetzenter in der Nähe des Hauptbahnhofs von Hamburg. Es ist schwül und draussen hat es angefangen zu regnen. Es ist gegen 20.00 Uhr und langsam kommen die ´käuflichen Damen´ auf die Strasse. Im Hintergrund läuft Techno und 2 Punks diskutieren mit dem Türken und einem Verkäufer über das rosarote Handy in der Vitrine)

 First entry
(I'm sitting in an internetcenter near the main station of Hamburg. It is hot and started to rain. It is about 8 pm and slowly the bitches are coming out on the street.  In the background they play techno and two punks discuss with the Turk and a seller about the pink cell phone in the show case.)

 

Was ist bis jetzt passiert?

Am 2.6.10 konnte ich am morgen noch das Visum für China organisieren. Dies auch dank einem Freund (Alex) den ich von der WG her kenne. Er musste mir einen Einladungsbrief schreiben, da ich keinerlei (Flug-/Zug-) Tickets hatte. Als ich dann schon zum dritten Mal auf dem Konsulat war und es endlich geklappt hat war ich sehr happy. Lustig wars ja schon, der erste Kontakt mit einer chinesischen Behörde. Schliesslich hatte die Person am Telefon sicher etwas anderes gesagt als der beim E-Mail als der im Konsulat als was im Internet stand…  

Als ich den Pass mit all den Visa dann in der Hand hatte wollte ich nur möglichst schnell weg. Als Zeichen, habe ich sofort das Bett abgezogen und den Hausschlüssel abgegeben.

Es musste noch einiges getan werden und ich probierte noch kurz die besten Freunde zu treffen. Gegen die Nacht verabschiedete mich die Familie am Bahnhof. Tränen flossen dabei wenig. Ich wusste was ich wollte und die Familie konnte sich ja auch vorbereiten.

What has happened so far?
On the 2.6.2010 I was able to arrange the visa for China. This because of a chinese friend (Alex) that I know from the flat share. He had to write me a invitation  letter because I don’t have flight tickets. I was 3 times on the embassy, so I was really happy when everything was ok. How funny it was: the first contact with Chinese authorities. The person on the phone said something else than the responding e-mail than the guy of the Consulate than the information on internet ...
The moment I had all the visa in the passport, I just wanted to go. As a sign I immediately removed the bed and the front door keys.
There were still some stuff to do and I tried to meet my best friends. By
night, the family said goodbye at the train station. There weren´t a lot of tears. I knew what I wanted and so the family could prepare for it.

 

3.6.10

P1000097P1000094

 Beim Schwesterherz übernachtete ich (Basel). Am Morgen dann der Abschied  worauf ich zu Fuss durch Basel wanderte. Was mir aufgefallen ist, waren all die Kunstwerke, auf die man überall traf. Überall an Häusern und in Parks wird etwas präsentiert. Ich lief am Dreiländereck vorbei über die Grenze. Nach ein paar Stunden kam die Autobahn und eine Raststätte.

P1000114P1000112

Es war nicht gerade viel los an meinem ersten Autostopppunkt. Trotzdem fand ich was. Eine Hammer Gruppe junger Deutsche und Schweizer war unterwegs ans Rock am Ring Openair und hatten noch ein Ticket frei. Bei Koblenz schliesslich entschied ich: Ich geh dahin!

Wir installierten uns bei Nürnburg und gingen dann ans KiZZ Konzert.

I slept in my sister’s apartment in Basel. In the morning I walked around in the city. I was astonished of all the art-things all over the town. Everywhere on houses and in parks is something presented. I passed the triangle of the countries (Switzerland, Germany and France). And after some hours of walking I arrived at the first motorway stop. There wasn’t a lot going on at my first car stop point. Nevertheless, I found someone. A group of cool young Germans and Swiss were on the way to the Rock am Ring open air and still had a free ticket. In Koblenz, I finally decided: I'm going to this festival!
We installed our tents at the Nürnburgring and then went to the concert of Kizz.

4.6.10

Schon nach etwa vier Stunden Schlaf weckten uns laute Musik und eine wahnsinns Hitze in den Zelten. Die Kamera nahm ich nicht mit, bei Metallkonzerten gibt’s schliesslich oft Verluste! Gesehen: OneRepublic, Kate Nash, Kamelot, Hammerfall, Sportfreunde Stiller, Kasabian, Jan Delay und:  RAGE AGAINST THE MACHINE! Jan Delay drückte es später so aus: Ein Kommunist, drei Typen und eine Wand rockten alles zusammen. 60´000 Leute gingen ab wie nichts.
After about four hours of sleep we awoke from loud music and a big heat in the tents. I don´t have a lot of fotos because I didn´t bring the camera to the festival. Metal concerts can be rude! The acts we saw: OneRepublic, Kate Nash, Camelot, Hammerfall, Sportfreunde Stiller, Kasabian, Jan Delay and: RAGE AGAINST THE MACHINE! Jan Delay said later about this band: A Communist, three types and a wall rocked it all together. 60,000 people just exploded.

5.6.10

P1000118

P1000120P1000125Das Das Wetter war das ganze Festival durch einfach perfekt… Ich sah: Gossip, 30 seconds to mars, Muse und Motörhead.

The weather was just perfect during the whole festival ...Today I saw: Gossip, 30 seconds to mars, Muse, and Motorhead.

6.6.10

Dave nahm mich noch ein Stücken mit bis vor die Autobahn. 2 vom Openair nahmen mich bis in den Ruhrpott mit. Leider kam ich da irgendwie kaum raus. Also bat ich jemanden mich zum nächsten Bahnhof zu bringen. Von Duisburg bis Münster ging ich also mit dem Zug.

Münster ich erstens wunderschön und zweitens eine krasse Studentenstadt. Ausserdem aufgefallen: die extrem saubere und durchorganisierte Jugendherberge. Auch die Karnikel die überall in den Parks herumhoppeln. Die Typen in der Kneipe erzählten mir, dass mal ein Bischof die Tiere bekommen hat und seit 200 Jahren lässt man sie machen. Ausserdem gabs einen traditionellen Umzug. Angeblich haben ein paar Bäcker von Münster die Schlacht der Türken gegen Wien entschieden. Deshalb schenkte der Herrscher ihnen einen Freitag. Diesen gibts immernoch, und wird dementsprechend gefeiert.

Dave took me some km to the highway. 2 guys from the open air took me to the Ruhrpott. Unfortunately, there was nothing going on. So I asked someone to bring me to the next train station. From Duisburg to Münster I went by train.
Münster is a beautiful student city. I noticed especially the extremely clean and well organized hostel. An there were little bunnies everywhere in the parks. The guys in the pub told me that a bishop has gotten the animals 200 years before and nobody has done something against them, so today they are a problem.

P1000128P1000129P1000139P1000153P1000148P1000143 

7.6.10

Wegen dem gigantischen Buffet verlasse ich die Jugi erst gegen 10 Uhr. Dann stehe ich über eine Stunde an einer Autobahneinfahrt. Tja, kann auch passieren. Ich wechsle an eine andere Einfahrt und nach 5 Minuten hält einer an. Der Kosovoalbaner lebt seit 20 Jahren in Deutschland. Er erklärte, dass es bei den Balkanern kein krasses Religionsdenken gibt und dass in Exjugoslawien ein liberaler vernünftiger Islam herrscht. Ab Osnabrück nimmt mich ein alter Mittelalterhändler mit. Den Wagen voller Felle kurft er durch Europa um "Sachen zu verkaufen und fette Beute zu machen!" Andere Zitate:  "Diese Urlaubsscheisse wurde uns doch eingetrichtert! Das ist mir viel zu dünn! Ich muss weg gehen, um Beute zu machen und dann siegend zurückkehren." Es war super. Er fast taub, ich danach heiser.

 P1000155Dann liess er mich direkt in Hamburg raus. Ich suche mir eine Jugi mit göttlichem Ausblick auf den Hafen und diskutiere Stunden mit einem Typen aus Frankreich.

Because of the huge buffet, I left the hostel late. Then I waited more than an hour on a highway entrance. Well, can happen. I switchet to a different entrance and after 5 minutes stopped a car. The Kosovar Albanian men has spent 20 years in Germany. He explained that there is no extreme religious thinking beyond the Balkans and that the islam in Ex-yugoslavia is very liberal. From Osnabrück an middle aged coat trader took me with him. The car full of coats he goes through Europe to sell things and make great goods! Other citations: “This holiday shit was drummed into us! This is too thin for me! I have to go away to make goods and then return in triumph.” It was great. He was almost deaf, so I was hoarse afterwards. Then he let me jump out in Hamburg. I was looking for a hostel with a divine view over the harbor and talked for hours with a guy from France.

8.6.10

Nach dem Joggen ging ich Frühstücken und traf auf eine Österreicherin. Sie hat schon die ganze Welt bereist und gab gute Tipps. Wir verbrachten einen tollen Tag zusammen.

After breakfast I went jogging and met an Austrian girl. She has already traveled all over the world and gave me some good advices. We spent a great day together.

P1000188

(Die Hafenanlagen sind gewaltig)

P1000179P1000177P1000167

(Das Rathaus ist der absolute Prunkbau von Hamburg.Die Tapeten sind aus Leder, die Verzierungen aus Gold)

P1000174

(Der grösste Saal ist fast nicht an Luxus zu überbieten. Leider darf man darin nicht tanzen. Die Erschütterungen würden den 1.2 Tonnen schweren Kronenleuchtern und den Wänden nicht gut tun.)

P1000170

 

 

 

(Die zwei grossen Zerstörungen der Hansestadt auf einem Bild. 1. der Grosse Brand, welcher ein Drittel der Fläche zerstörte und unten in der Vitrine der Zünder einer Bombe der Amerikaner die genau vor dem Rathaus niederging aber nicht explodierte. Dies dank dem defekten Teil, welches sie deshalb aufbewahren. Allgemein war die Zerstörung duch die Allierten enorm. )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P1000184P1000181

(Der Michel ist die fette Kirche von Hamburg. Von da hat man dementsprechend einen guten Ausblick)

Der Abend auf der Reeperbahn war super! Wortwörtlich auf Schritt und Tritt bieten sich junge Mädchen an. Eines der grössten Rotlichquartieren der Welt hat einiges zu bieten. Zufällig traf ich auf einen Touristenführer in meinem Alter. Wir gingen auf ein Bier. Es wurden schnell ein halbes Duzend draus. Schliesslich hatte er extra viel Trinkgeld verdient und das muss ja gefeiert werden. Die Diskussionen zogen sich in die Nacht. Aber auch vom Strich kann man wohlbehalten heimtorkeln!

The evening on the Reeperbahn was great! There were young girls on every single step. One of the largest red-light milieu of the world has a lot to offer. By chance I met a tourist guide in my age. We went for a beer. It quickly became a half a dozen of them. During the day, he made a lot of extra tips from the tourists and that indeed had to be celebrated. The discussions dragged on into the night. But even in a red-light milieu you can walk home healthy!

P1000253

9.6.10

Die Putzfrau schmiss mich aus dem Bett. Und das war auch gut so. Als ich dann beim Wasser ankam traf ich als erstes auf den Touriführer vom Vortag! Er war wieder Topfit und organisierte mir gleich noch ein Ticket für eine Hafenrundfahrt, die 2 !! Minuten später gleich ablegte…  

The cleaning lady threw me out of bed. And that was a good thing. When I arrived at the water, I met first of all the tourist guide from the previous day! He was in a great form and organized quickly a ticket for a harbor tour!

P1000203

P1000208P1000209P1000221P1000218

(l. Ein schwimmendes Trockendok. r. Die wohl teuerste Privatjacht der Welt gehört einem russischen Gaspromchef. Ausgestattet mit Pool, 4 Speedbooten, 20 Jets, 1 Helikopter, 70 Mann Besatzung. Kosten: ca. 700 Millionen. Unterhalt pro Jahr: ca. 20 Millionen)

P1000227P1000214

(Der Hafen und die Hafencity sind Spielort der modernen Architektur. Auch alte Kornspeicher werden interessant umgebaut)

P1000200P1000229

(r. Zeigt das grosse Kulturhaus das die Hamburger bauen. Vesprochen wurde ein Wahrzeichen für ca. 70 Millionen.(Vergleichbar mit dem KKL Luzern) Inzwischen kostet es mindesten 5 mal soviel!!!!)

P1000248P1000245

(Der alte Schutzwall wurde in einen Park umfunktioniert.)

P1000243P1000240

(l. Im Grendelquartier wurden sehr viele Juden deportiert. Es erinnern überall Messing-Stolpersteine an die früheren Bewohner. r. Letzte Impressionen von Hamburg)

 

Nun sitze ich in einem Internetzenter und schreibe.

 

Plan A:

Ich möchte gerne morgen Richtung Norden starten. Mal schauen wie weit ich heute gehe. DANMARK ich komme!

 

Persönlich bin ich fit und munter. Das Wetter könnte besser sein, aber man kann nicht alles haben. Ausserdem freue ich mich, endlich ein zweites Land zu entdecken!

 

Now I'm sitting in an internetcenter and write my stories.

Plan A:
I would like to start tomorrow to the north. Let's see how far I can get. DANMARK I come!

Personally, I'm fit and well. The weather could be better but I can´t get everything. I am very happy to discover the next country.

 

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Sonja Kroissl 08/12/2010 20:43



Die Österreicherin war ich und ich freu mich total, dass ich endlich deine Seite gefunden habe. Es war wirklich ein sehr schöner Tag zusammen in Hamburg - und für mich ein wundervoller letzter
Urlaubstag :-)


 



CY 08/13/2010 06:02



Hey, Sonja


 


Sitze gerade in Ulaanbaatar und fand deine Message...Bei mir läuft alles gut soweit. Falls du willst dass ich ''Die Österreichering``  durch die Sonja ersetze kannst dus mir sagen ;-D


Hehe, war wircklich super.


 


by